Peer Gynt. Oper von Werner Egk

9000 Ibsen-Inszenierungen sind in der Repertoire-Datenbank eingetragen.

Romantische Winterlandschaft

Weitere Bilder in der Datenbank Ibsen als Maler.

Ibsens siebzigster Geburtstag. Zeichnung von Alfred Schmidt.

Weitere Ibsen-Karikaturen finden Sie hier.

Fotos von Ibsen

Weitere Fotos von Ibsen finden Sie hier.

Das Manuskript zu Hedda Gabler, 4. Akt

Schauen Sie sich die Erstausgabe von Hedda Gabler an, 1890 vom Gyldendalske Boghandels Forlag Kopenhagen herausgegeben.

Zeichnung von Ragnvald Blix

Weitere Porträtgemälde und Porträtzeichnungen von Ibsen finden Sie hier.

Peer Gynt, Uraufführung am Christiania Theater 1876

Weitere Bilder von der Uraufführung von Peer Gynt finden Sie hier.

Gustav Lærums Ibsen-Serie

Schauen Sie sich die ganze Serie hier an.

An diesem Tag im Jahre ...

1858: Ibsens Gedicht "König Håkons Festhalle" wurde im norwegischen Wochenblatt Illustreret Nyhedsblad abgedruckt. Das Gedicht wurde 1871, in einer etwas bearbeiteten Form, in Ibsens einziger Gedichtsammlung Gedichte (Digte) mitaufgenommen. Im Gedicht vergleicht Ibsen die Königshalle (Kongehallen) in Bergen, heute Håkonshalle, mit dem Schicksal König Lears. Die Königshalle wurde unter Håkon Håkonssons Regentschaft in Norwegen (1217-1263) als königliche Residenz und Festhalle erbaut, verfiel jedoch im Mittelalter. Ab 1683 diente das Gebäude als Getreidespeicher. Genau so, wie König Lear von seinen Töchtern betrogen wurde, schildert das Gedicht, wie ein "undankbares Nachgeschlecht" das alte Prachtgebäude versäumt und vernachlässigt habe. Von dem Maler J. C. Dahl ging der erste tätige Anstoß zur Restaurierung des Geäudes aus, die 1873 in Gang kam. Heute wird die Håkonshalle vom Stadtmuseum Bergen verwaltet.

Aktuelles

Logo Ibsen Scholarships

Announcing International Ibsen Scholarships 2014

Scholarship funds amounting to NOK 1,000,000,- (approx. 120.000 Euro/162.000 US Dollars) will be awarded to projects worldwide.

mehr

«Gespenster» als Grundmotiv in neuem norwegischen Roman

Um einen Krieg verarbeiten zu können, braucht es mehrere Generationen. Die Vergangenheit spukt in uns wie in Ibsens Gespenster, meint Wilma Lie, in deren Debütroman die Hauptfigur nach dem Tod der Mutter unbekannte Seiten an ihrer Familie entdeckt und – bevor sie in Berlin die Gespenster inszenieren soll – ein neues Verhältnis zu Ibsen entwickelt.

mehr

Weitere Nachrichten

IBSEN IN DEN MEDIEN

Weitere Nachrichten